Die Wartburg Liszt, Luther und wir

Wow, was war das für ein großartiges Erlebnis auf dieser einzigartigen Burg. Eindrucksvolle Tage liegen hinter uns. Unvergesslich, persönlich und für alle Ewigkeit eingraviert als Lebens-Highlight eines jeden Einzelnen. Die Geschichte dieser altehrwürdigen Burg wurde wieder ein Stück weiter geschrieben. Was hat diese Burg nicht alles erlebt, ertragen und überlebt. Wir sind stolz darauf in diesen heiligen Hallen gespielt zu haben und wer weiß, vielleicht treffen wir ja 2013 Wagner? Liszt hat ihm mit Sicherheit schon berichtet - oben auf der Burg!

Danke an alle die uns besucht haben, danke an unsere gesamte Crew und die vielen Helfer hinter den Kulissen, die Wartburg, der Lippmann+Rau-Stiftung, dem Wartburg Hotel und dem Thüringer Hof für die wunderbare Zeit und allen voran Fritz Rau für die Ermutigung. Und, da so die letzten Tage über Facebook so viele Anfragen kamen: Wir haben das Konzert aufgenommen und werden nächstes Jahr eine LIVE-CD veröffentlichen.

Unser Wartburg Logbuch

Freskentauglicher Sound in heiligen Hallen

Montag

15:00 UhrCrew get in. Vor 18 Uhr geht nix. Führungen auf der Burg.
18:00 UhrDer LKW voller Technik rollt an und muss unten bleiben. Zu groß für kleine Burgtore.
18:30 UhrNotprogramm. Umladen auf kleine Burgflitzer.
01:00 UhrFinaler Aufbau. Die B3 - der Albtraum aller Roadies und Garant für Bandscheibenvorfälle - wird in den Saal gehievt. Obere Etage - Fahrstuhl? Fehlanzeige!

Dienstag

14:21 UhrAnkunft auf der Burg. Einzug in die Gemächer. Was ein toller Blick über das gesamte Tal. Auspacken und erstmal häuslich einrichten.
15:07 UhrDie Reisegruppe Kravetz mischt sich unter die Touristen. Ziel: Festsaal.
15:16 UhrWow - großes Erstaunen und offene Münder. Was für eine Kulisse - was ein Saal. Wir spüren die Jahrhunderte. Viele Kabel, offene Cases. Franz Liszt? Noch nicht da, hoffe ich treffe ihn noch.
15:17 UhrIch glaube wir haben zu viel Gepäck!
15:20 UhrDie Touristen ziehen weiter - wir bleiben. Daniel "Orga" Eckenfelder bittet inständig, "dass mir sich keiner auf Luthers Stuhl setzt." Es gab da so einen Sänger, Udo L. hätte das bereits vor uns versucht und damit ganz Eisenach in Alarmbereitschaft versetzt.
15:30 UhrSpiele den ersten Ton auf dem Flügel. Klingt tierisch!
18:00 UhrErstmal essen. Gemeinsames Dinner am langen Tisch - Burgfeeling!
20:00 UhrAufstieg zur Burg.
20:10 UhrSoundcheck? Verschoben! Müssen leise sein. Fernsehaufnahmen im Nachbargebäude. Weiter Daumen drehen.
22:29 UhrSoundcheck? Ja - endlich! Steffi haut in die Seiten.
22:30 UhrWir sind zu laut!
22:40 UhrWir sind überdimensioniert!
23:00 UhrWir haben ein Problem. Denn die Wartburg - Unesco Weltkulturerbe - hat das erste Mal eine Rockband zu Besuch.
23:01 UhrDiskussionsrunde Teil I / Alarmsensoren in den Wänden, bleiverglaste Fenster, Vibrationen und vieles mehr.
23:47 UhrSpielen!
23:49 UhrDiskussionsrunde Teil II - Die Fresken unter uns werden unruhig!
00:50 UhrFranz Liszt? Noch nicht da! Hat Vertretung in Form von Reinhard Lorenz ins Chaos geschickt. Werner "Diskussionsleiter" Schmidl - hat es sich auf dem Boden gemütlich gemacht. Matthias "Unermüdlich" Lunau schraubt am Pult, Klaus "Gitarrenheld" Fehr - schläft auf Stuhl, Daniel "Heimleiter" Eckenfelder - am Rande des Nervenzusammenbruchs.
02:00 UhrEntscheidungen müssen her. Peter anrufen. Morgen unplugged!
02:20 UhrUnser krisenerprobter Werner dreht alles was laut ist - also uns - am Pult raus.
03:30 UhrAbbruch für heute, schlafen!

Mittwoch

Wortschöpfung des Tages: Freskentauglicher Sound!
09:00 UhrFrühstück, kein Auge zugemacht. Neuer Tag - Neues Glück?
12:00 UhrGemeinsamer Besuch im Lippmann & Rau Archiv. Bandproben in der Alten Mälzerei. Ungestörtes Lautsein.
14:00 UhrZurück ins Hotel. Erstmal frei, bis auf weiteres.
14:11 UhrDie französische Abteilung rückt an. Schwester Monique, mit Ehemann Klaus, sowie Entrée - Klavierschützling Camille Taver treffen ein.
19:00 UhrPeter ist da. Sichtlich überwältigt von der historischen Kulisse.
19:00 UhrVesper - Hier sieht es aus wie bei Harry Potter. Geladene Gäste, festlich gedeckte Tische, Kerzenleuchter überall, Ansprachen - großes Kino und irgendwie fühlt man sich zurückversetzt - in eine andere Zeit.
19:30 UhrCamille verlässt freiwillig das Dinner. Finger warm spielen. Wahrscheinlich auch ein bisschen Lampenfieber. Habe ich ausnahmsweise heute auch. Währenddessen genießen wir die Vorspeise.
21:00 UhrAbmarsch in Richtung Burg: Sound- check mit Peter im Festsaal.
21:21 UhrVerpassen gerade das Dessert beim Dinner.
21:40 UhrDas Publikum trudelt selbstständig ein. Zu früh! Alle wieder raus. Soundcheck noch im Gange.
22:00 UhrGeht los!
22:00 UhrAlle Happy - erste Etappe geschafft. Und - die Burg steht auch noch!
01:00 UhrZusammensitzen im Hotel. Unser verpasstes Dessert wird nachgereicht. Gut für die Linie!
01:02 UhrPeter "lauffreudig" Maffay hat oben auf der, mittlerweile alarmgesicherten Burg, sein Etui liegen lassen. Peter weg - Dessert da!
01:20 UhrPeter da - Dessert weg!

Donnerstag

07:11 UhrPeter M. steigt in den Flieger - Zeitgleich im Burghotel, drehe ich mich noch- mal um.
09:00 UhrAugenaufschlag. Alles deutlich entspannter. Mein gutes Gefühl kehrt zurück.
13:37 UhrPeter Freundenthaler betritt thüringischen Boden. Einsammeln und ab zur Mälzerei. Unser Shuttle befindet sich im Dauereinsatz.
14:00 UhrBandproben im Gewölbekeller.
19:00 UhrDinner im Hotel
20:30 UhrBandproben im Palais.
23:47 UhrSchluss für heute. Setlist steht - halbwegs jedenfalls.

Freitag

14:30 UhrEin Teil unseres Organisations Teams ist irgendwo auf der Burg eingesperrt und kommt nicht vor und zurück. Sandra "Generalschlüsselbesitzer" Lelewel ebenfalls verschollen. Warten auf die nächste Touristenführung.
15:58 UhrDas glaube ich ja nicht. Erwische Günther "Lichtkünstler" Jäckle an meiner Orgel. Spielt "How the Gipsy was born", dachte Pascal spielt. Bin platt und berührt.
16:00 UhrFinaler Durchlauf, bevor es endgültig ernst wird. Pünktlich mit der letzten Touristengruppe fliegt Musik von Wagner durch das Gemäuer. Verstärker aus, Regler runter! Die Band sitzt auf der Bühne, während hinter der Absperrung heftig diskutiert wird, ob dieser Saal immer so aussieht und wo die Statisten denn herkommen. Wir werden bestaunt wie Tiere im Zoo. Mit ihnen geht auch Wagner. Alles auf Anfang, der Durchlauf geht weiter.
16:41 UhrHektisches Treiben. Sitze mit meiner Schwester am Flügel. Aus dem Zwischengang tönt der Zitronenbaum in akustischem Gewand. Uwe wienert ein letztes Mal den Flügel, während auf den Sitzen das Programm und Flyer der Entrée Stiftung verteilt werden.
16:47 UhrDaniel bringt mir ein FAX von unserem ehrwürdigen Fritz. Lese seine Zeilen, bin gerührt. Er kann leider aus gesundheitlichen Gründen nicht da sein. Schicke ein Stoßgebet zum Himmel. Konzentrieren. Weiterspielen!
17:58 UhrLetzter Ton. Gleich ist Einlass, wir müssen raus.
18:00 UhrDinner fällt vorübergehend aus - keine Zeit
18:01 UhrUmziehen! Hotel? - keine Zeit!
19:00 UhrSchon ein wenig Lampenfieber heute. Viele Bekannte Gesichter. Der Saal ist voll. Das erste Konzert beginnt.
19:20 UhrMagischer Lichtzauber à la Günther und wir mittendrin. Denke bei dieser anmutend, unwirklich schönen Szenerie, daran was der Liszt Franz wohl dazu gesagt hätte?
21:59 UhrDie letzte Zugabe. Was ein Konzert und vor allem was für ein Publikum - Chapó!
22:20 UhrHalbzeit Dinner im Hotel. Wir werden das gute Essen vermissen! Bekomme nur keinen Bissen runter, zu aufgeregt.
23:00 UhrUnser Mitternachtskonzert beginnt. Was ein geiles, unvergleichliches Gefühl, mit meinen beiden Söhnen auf der Wartburg zu sein!
00:51 UhrEnde! Flitzen durch die Katakomben der Burg, vorbei an den prominenten Fresken. Sieht alles noch heile aus. Doch Rocktauglich!
01:00 UhrDer letzte Gang von der Burg zum Hotel wäre geschafft. Der ganze Innenhof des Burghotels ist gesäumt mit Menschen. Wir werden mit Beifall empfangen und belohnt mit einer lauen Spätsommernacht, die noch lange nicht vorbei sein sollte.
04:17 UhrEin letzter Blick aus dem Fenster, bevor ich die Augen vorübergehend schließe: Die Burg steht noch. Danke Franz, danke Martin!

Trackbacks and pingbacks

No trackback or pingback available for this article.

Leave a Reply